Alle meine Möbel, all meine Kleidung, alle meine Bücher, alle meine Schuhe. Alle meine Pflanzen, all die großen, all die kleinen, alle Kabel, alle Schrauben, alle Tupperdosen,  mein ganzer blöder Ramsch.

Alles, was nur mir gehört.  Alles, was ich teile. Alles Geborgte, alles Gestohlene, alles Versteckte, alles Vergessene. All das Verlorene, an das ich noch manchmal denke.  Alle Stifte, Pflaster, Feuerzeuge. Alle Gutscheine und Premierengeschenke, alle Würfel, Münzen, Gummiringe.

Alles, was ich habe, alles, was ich bin.

Alles was ich habe betrachtet ein Menschenleben durch all seinen Besitz und geht der Frage nach, welche Beziehungen wir im Laufe eines Lebens zu unseren Dingen aufbauen. Eine performative Miniatur, die sich im Spannungsfeld zwischen Konsumismus, Materialökonomie und Minimalismus mit dem Verhältnis von Körper, Raum und Gegenstand auseinandersetzt. Eine Erzählung über die materiellen Spuren, die wir in unserer Umgebung hinterlassen, und über die Spuren, die unser materieller Besitz an und in uns hinterlässt.

Eine Produktion von Bum Bum Pieces in Koproduktion mit Theaterland Steiermark

Beteiligte
Konzept: Bum Bum Pieces (Simon Windisch und Nora Winkler)
Regie: Simon Windisch
Performance: Nora Winkler
Dramaturgie: David Wimmer
Ausstattung: Rosa Wallbrecher
Regieassistenz: Laura Kerschbaumsteiner

Termine
Premiere am 16.09.2021 im Rahmen von NewsOFFstyria

Foto: Clemens Nestroy

Das Projekt wurde gefördert von den Kulturabteilungen der Stadt Graz und des Landes Steiermark und von Theaterland Steiermark koproduziert.